Unser Ohr - wir helfen den Helfenden 


Annika Jürgens und Solveigh Geck haben eigentlich eine Praxis für gestresste Familien. Die Arbeit ruht zur Zeit, wie bei vielen Therapeut*innen, Berater*innen, Seelsorger*innen, Psycholog*innen und Coaches. Untätig wollten sie jedoch nicht sein. Wie können wir mit unseren Kompetenzen in der Pandemie sinnvoll helfen, fragten sich die beiden Frauen und gründeten kurzerhand die Initiative "unser Ohr".


Der Höhepunkt der Krankheitswelle ist noch nicht erreicht. Die Experten rechnen mit drastisch ansteigenden Zahlen Coronainfizierter, die in den nächsten Wochen medizinisch betreut werden müssen. Dann sind Ärzte und Pflegekräfte mehr als gefordert. "Das Personal steht den ganzen Tag lang unter enormem Stress. Ein Stresslevel, das sonst nur in Ausnahmesituationen erreicht wird, haben sie jetzt den ganzen Tag", erklärt Solveigh Geck.


Unverarbeiteter Stress kann zu posttraumatischer 
Belastungsstörung führen


Auch die Helfer werden über kurz oder lang Hilfe brauchen, wenn ihnen die Bilder schwerstkranker Menschen nicht mehr aus dem Kopf gehen, die Gedanken nach der Schicht kreisen, keine innere Ruhe einkehrt, Emotionen aufbrechen.


Menschen in Gesundheitsberufen nehmen die belastenden Erlebnisse oft mit nach Hause, sprechen aber mit ihren Familien nicht darüber. Sie wollen die Angehörigen nicht unnötig belasten. Stress muss aber verarbeitet werden, psychisch und körperlich, damit es nicht zu psychosomatischen Beschwerden kommt.


Zu diesem Zweck gibt es nun die Initiative "unserohr". Die Onlineplattform bringt "professionelle Zuhörer*innen" und Helfer in Gesundheitsbrennpunkten unkompliziert zusammen. Kostenlos und im 1:1 Format, über Email oder Telefon. Schon jetzt ist das Team der Profizuhörer, bestehend aus Therapeuten, Coachs und Psychologen über 70 Personen stark. Die Angebote erfolgen ehrenamtlich, rund um die Uhr. Dann wenn es erforderlich ist.


Jeden Tag kommen weitere hinzu. Sie alle wollen einen Beitrag leisten, die Krise gemeinsam mit denen zu bewältigen, die Vorort schwer erkrankte Menschen versorgen.


Ärzte, Pflegepersonal und all jene, die zur Zeit an den Brennpunkten tätig sind und an qualifizierter Unterstützung interessiert sind, finden hier Gehör.



Unsere Motivation

Stress ist ein wertvoller Antreiber, um auf hohem Niveau Leistung zu erbringen. Körperliche Funktionen werden teils zurückgesetzt, teils verstärkt, um schnell reagieren zu können und maximale Stärke zu erbringen.

Eine Schicht auf der Intensivstation in Krankenhäusern ist voll von Stress und "Hochleistungsmomenten". Wichtig ist, dass diese wieder abklingen, damit Körper und Psyche Ruhe finden, die Eindrücke verarbeiten und neue Kraft tanken können. 

Die aktuelle Situation durch eine enorm hohe Anzahl von Covid-19-Patient*en verlangt von den Ärzt*innen, Krankenpfleger*innen und anderen medizinischen Personengruppen alles ab. Nicht enden wollende Schichten, keine Pausen, zu wenig Zeit für Schlaf und Regeneration, physische und psychische Überlastung... in dieser Situation kann niedrigschwellige Beratung wertvolle und gesundheitserhaltende Unterstützung und Impulse für diejenigen bieten, die sich für die Gesundheit anderer verausgaben.

Aus unserer Sicht ergibt sich eine elementare Notwendigkeit, die Erlebnisse aus solch akuten Phasen sacken zu lassen, den Krisenmodus wieder zu verlassen, den Körper und die Psyche wieder in Balance zu bringen und das Geschehene in die Gegenwart zu integrieren.

Dabei möchten wir zur Seite stehen, denn das ist unsere Kompetenz.

Über uns

Wir, Solveigh Geck und Annika Jürgens, beides Heilpädagoginnen B.A., leiten seit 2015 gemeinsam eine inklusive bedürfnisorientierte Kindertagespflege im Weserbergland. Nach weiterführenden Studiengängen bzw. Weiterbildungen gründeten wir 2019 die Firma "Kind im Glück", die online und vor Ort Familienfragen beantwortet, Müttern und Vätern beratend zur Seite steht und Fachkräfte sensibilisiert und weiterbildet. 

Zentrale Inhalte sind dabei neben der Entwicklungspsychologie die epigenetische Entwicklung, die Hirnreifung und die Bedeutung dieser Erkenntnisse für Familienleben, Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung.

Die Vielschichtigkeit unserer erlernten Kompetenzen macht es uns möglich, unsere Klientel individuell anzusprechen und zu unterstützen.

Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch vollständig auf die Welt kommt und dann darin wächst. Wir vertreten die Ansicht, dass Menschen alle Kompetenzen in sich tragen und es oft nur der Zugang ist, den es zu öffnen gilt. Unser Wunsch ist es, in Menschen das Selbstverständnis zu wecken, dass sie bedeutsam, stark und wichtig sind. Eine Generation leichtfüßiger, resilienter, mündiger und selbstbewusster Persönlichkeiten ist unser Hoffnungsträger für eine lebenswerte Zukunft. Für dieses Ziel nehmen wir allen Mut zusammen.

"Wir müssen selbst der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen" Mahatma Ghandi